Vorarlberg isst… lange vor unserer Zeit

Geschichtsträchtige Gourmetküche im neuen Vorarlberg Museum

Sieben Kochteams reisen mit 250 Gästen in die kulinarische Vergangenheit

Grumpira-Riebel, Stielmus und Fungus standen früher auf dem Speiseplan – gestern wurden diese Zutaten von den Küchenchefs von „Vorarlberg isst…“ mit Rezepten von anno dazumal zubereitet. Bregenz 2014 WKV Wirtschaftskammer Vorarlberg Vorarlberg isst .... im Landesmuseum Zuschauen, anfassen, riechen und probieren – Ein Erlebnis für alle Sinne. Das ist ein tragendes Merkmal der Kochwerkstätten von „Vorarlberg isst…“. Bei angenehmen Sommertemperaturen wurden die Besucher auf dem Kornmarktplatz empfangen und anschließend in das Foyer des vorarlberg museums gebeten. Dort bereiteten heimische Spitzenköche Köstlichkeiten aus früheren Zeiten zu.

Heimisch, saisonal, aromatisch

„Bei den Kochwerkstätten steht für uns die Regionalität im Mittelpunkt. Saisonale Zutaten aus der Region wurden dieses Mal nach Rezepten aus der Vergangenheit zubereitet. Aufgekocht haben Spitzengastronomen aus dem ganzen Land sowie die Xieberger Küchenbullen“, erklärt Andrew Nussbaumer, Obmann der Fachgruppe Gastronomie. Neben den Gaumenfreuden und guten Gesprächen verfolgt die Veranstaltung ein weiteres Ziel: „Mit der diesjährigen Kochwerkstätte verbinden wir Gastronomie und Kultur in einem stimmigen Konzept. Kochen liegt momentan sehr im Trend und diese positive Stimmung wollen wir weitertragen um viele talentierte, junge Menschen für einen Beruf in der Gastronomie zu gewinnen“, so Günter Pfefferkorn, Obmann der Fachgruppe Hotellerie.

Geschichte trifft Genuss

Die zehnte Kochwerkstätte von „Vorarlberg isst…“ erfüllte alle Wünsche für Genießer und Kulturbegeisterte. Neben Köstlichkeiten wie Kalbsbeuschel, Hechtnockerl in Räucherkarpfenessenz und Vanilleschmant mit Himbeersauce sorgten Bierspezialitäten der Mohrenbrauerei, erlesene Weine und Fruchtsäfte von Pfanner&Gutmann für die nötige Erfrischung. Der Abend wurde abgerundet mit exklusiven Bränden der Destillerie Hämmerle sowie röstfrischem Amann Kaffee. Für beschwingte Klänge an einem rauschenden Abend sorgte die Jazzband „EsprEsSo“. Auch Andreas Rudigier, Direktor des vorarlberg museums zeigte sich begeistert: „Ich finde das Konzept von „Vorarlberg isst…“ sehr gelungen. Geschichte und Genuss harmonieren sehr gut – ich freu mich, dass wir die passend Location zum Thema zur Verfügung stellen konnten!“